Gute Wünsche statt Fürbitten

Aus der kirchlichen Trauung kennt man sie als Fürbitten, in meinen freien Trauungen nenne ich sie die guten Wünsche.

Ebenso wie die Fürbitten werden die guten Wünsche während der Zeremonie vorgetragen. Freunde und Verwandte können an dieser Stelle dem Brautpaar ein paar ganz persönliche Worte mit auf den Weg geben. Das ist immer ein sehr schöner und emotionaler Part meiner freien Trauungen!

Und falls Ihre Freunde und Verwandten nicht so recht wissen, was sie sagen sollen: Ich habe einige Beispieltexte, an denen sich die Wunschüberbringer orientieren können.